Ein Buch fürs Leben


Es ist eingeführt: das neue "Gemeinsame Gebet- und Gesangbuch" (kurz GGB) der deutschen und österreichischen Diözesen und der Diözese Bozen-Brixen. Seit 1975 gibt es ein gemeinsames Gotteslob, das in den Gottesdiensten Verwendung findet. Das neue Gotteslob, das seit 2002 unter der Leitung des Würzburger Bischofs Dr. Friedhelm Hofmann und zusammen mit rund 100 Fachleuten und vielen Laienberatern entstanden ist, soll auch als Hausbuch dienen. Sehen Sie hier interessante Hintergründe zum neuen "GGB".

Produktion: 2014     Länge: 12:46     => Video herunterladen

Bischof Friedhelm Hofmann besucht Partnerbistum Mbinga

Die enge und lebendige Partnerschaft der Diözese Würzburg mit dem Bistum Mbinga besteht seit 1989. Eine ganz junge Kirche - das Bistum Mbinga wurde erst 1986 gegründet - ist seither mit der 742 gegründeten traditionsreichen Kirche von Würzburg eng verbunden, um sich gegenseitig zu stützen und stärken. Bischof Dr. Friedhelm Hofmann hat im Sommer 2007 erstmals die Partnerdiözese besucht und dabei seinen Amtskollegen Bischof Emanuel Mapunda kennengelernt.

Produktion: 2007     Länge: 14:32     => Video herunterladen

Mit der Hl. Bernadette auf Glaubensreise

Mehr als 700 Pilger eines jeden Alters aus Unterfranken brachen am 28. Mai 2012 mit Bischof Friedhelm Hofmann für eine Woche zum Wallfahrtsort Lourdes in Frankreich auf. Hier hatte 1858 die arme Müllerstochter Bernadette Soubirous in einer Grotte mehrere Marineerscheinungen. Dadurch wurde die Stadt Lourdes einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. Den Zauber, den Lourdes ausstrahlt, erlebten die Familien in Gottesdiensten, Besichtigungen und Begegnungen.

Produktion: 2012     Länge: 05:33     => Video herunterladen

Das Kreuz - unsere einzige Hoffnung

Der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann kam im September 2004 von Köln nach Unterfranken. Der gebürtige Rheinländer war vorher Weihbischof in Köln. Am 12. Mai 2012 wurde er 70 Jahre alt. Zum Würzburger Käppele, einem bekannten Marienwallfahrtsort, hat er eine besondere Verbindung.

Produktion: 2012     Länge: 31:58     => Video herunterladen

Ein Sohn der Stadt Würzburg

Am 19. Oktober 1900 wurde Georg Häfner in Würzburg geboren. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, war Ministrant bei den Karmelitinnen, studierte im Würzburger Priesterseminar und nach wenigen Jahren der Pfarrseelsorge verhaftete ihn die Gestapo und brachte ihn wieder nach Würzburg: diesmal in Schutzhaft.
Der mit dem Seligsprechungsverfahren betraute Postulator Msgr. Günter Putz führt die Zuschauer zu den Orten in Würzburg, die Georg Häfners Leben bis zum Ende geprägt haben. In Gesprächen erschließt sich dem Zuschauer die Bedeutung seines Martyriums.

Produktion: 2011     Länge: 24:53     => Video herunterladen